ÜBER UNS

Just.Childhood bietet den Kindern aus dem Flüchtlingslager Shatila einen sicheren Raum zum Lernen und einfach Kind sein

AUFGABE, ZIELE UND WERTE

Mit Bait al-Shams bietet just.childhood den Kindern des Flüchtlingslagers Shatila einen sicheren Ort zum Lernen und einfach Kind sein auf einer kontinuierlichen, zuverlässigen Basis und bereitet sie auf die Schule vor. Unser Ziel ist die Etablierung eines alternativen, reformpädagogischen Erziehungsansatzes auf Grundlage international entwickelter Kinderschutzrichtlinein.

Für uns ist es wichtig, Kindern schon früh beizubringen, dass sie sich nicht beschränken müssen. Ziel des Kindergartens ist es, eine lebendigen, kreativen Raum anzubieten, welcher oft nicht von den Eltern geboten werden kann und welcher akademischen Fächern in den chronisch unterfinanzierten Schulen weichen muss.

Darüber hinaus wollen wir in Kooperation mit anderen NGOs ein Netzwerk der Unterstützung schaffen, um auch nach dem Verlassen des Kindergartens die Kinder gut zu unterstützen.

BAIT AL-SHAMS ANSATZ

Unser pädagogischer Ansatz ist eher integriert als fachbasiert orientiert und fußt darauf, durch Nachahmung zu lernen, weniger durch direkte Anweisungen. Bait al-Shams Ansatz räumt der der Vorstellungskraft beim Lernen eine wichtige Rolle ein, aus der sich ein Denken entfalten kann, das sowohl kreative als auch eine analytische Komponenten beinhaltet. Wir möchten den Kindern die Basis bieten, auf der sie sich zu freien, moralisch verantwortlichen und integrierten Individuen entwickeln können und so jedem Kind dabei helfen, seinen eigenen Weg zu gehen.

SIE MÖCHTEN MEHR WISSEN?

So sieht ein typischer Tag mit kleinen Abweichungen in unserem Kindergarten aus. Am Morgen beginnen wir damit, die Kinder willkommen zu heißen und uns zum Morgenkreis zu versammeln. Dann haben wir normalerweise Zeit für ein freies Spiel in den Gruppenräumen, bevor das Frühstück vorbereitet wird. Neben dem Gemüse schneiden und Tisch decken, ist jede Gruppe dafür verantwortlich, dass einmal pro Woche Brot für den Rest des Kindergartens gebacken wird. Nach dem Frühstück gibt es Zeit, draußen auf dem Dach zu spielen – zum Beispiel in unserer Sandkiste oder auf den Schaukeln – oder einfach nur rennen oder Verstecken spielen. Nach der Rückkehr in die Gruppenräume findet an jedem Wochentag eine bestimmte Aktivität, basierend auf den Jahreszeiten, mit den Kindern statt. Das könnte Filzen, Malen mit Aquarellfarben, Nähen und Arbeiten mit Holz sein. Dann haben wir normalerweise Zeit für Reigen und Geschichten – oder gelegentlich für Theaterstücke. Nach einem Tag voller Aktivitäten ist es Zeit für ein Mittagessen. Bevor die Kinder von ihren Eltern abgeholt werden, versammeln sich alle Gruppen in ihren Räumen für einen Abschiedskreis.

AUF EINEN BLICK

Just.childhood besteht aus zwei NGOs, einer deutschen und einer libanesischen. Da der deutsche Verein hauptsächlich dazu da ist, Spenden zu akquirieren und Spendenbescheinigungen an deutsche und an europäische Unterstützer auszustellen, ist die libanesische NGO verantwortlich für den Betrieb und die Verwaltung des Kindergartens Bait al-Shams. Beide NGOs engagieren sich aktiv für die Verbesserung der Lehrerfortbildung in der frühkindlichen Waldorfpädagogik in Deutschland und im Libanon.

Die Öffnungszeiten des Kindergartens sind Montag bis Donnerstag und Samstag von 7.45 bis 13.00 Uhr. Wir haben zwei Mahlzeiten zusammen: Frühstück und Mittagessen. Während das Frühstück von den Kindern zubereitet wird, wird das Mittagessen täglich von einer ihrer Mütter zubereitet.

Einmal pro Woche machen wir einen Ausflug. Die Kinder bringen ihr Frühstück von zu Hause mit und alle drei Gruppen gehen zusammen zu einem nahe gelegenen Spielplatz oder Park. Viermal im Jahr dürfen die Vorschulkinder allein einen Tagesausflug machen.

HINTERGRUND

Der Kindergarten steht allen Kindern in Shatila offen. Nicht alle von ihnen sind Palästinenser, aber da das Lager ursprünglich für palästinensische Flüchtlinge errichtet wurde, die im Zuge des arabisch-israelischen Krieges 1948 aus ihrer Heimat vertrieben wurden, sollen in diesem Abschnitt einige der Aspekte skizziert werden, die in unserer Arbeit, die auf einem kultursensiblen Ansatz beruht, berücksichtigt werden müssen.

Als Teil der ältesten Flüchtlingsgruppe geben Palästinenser im Libanon einen Einblick, wie Flüchtlinge in langwierigen Situationen zurechtkommen. Weltweit nimmt die Zahl der langwierigen Flüchtlingsgruppen zu, doch die Reaktionen auf Flüchtlingssituationen werden immer noch von der Annahme getragen, dass sie kurzfristig sind. Die palästinensischen Flüchtlinge in den Lagern im Libanon bezeichnen sich selbst als die „vergessenen Menschen“, weil sie in einer feindseligen Umgebung leben, ihnen grundlegende Menschenrechte einschließlich des Rechts auf Arbeit verweigert werden und keine wirksamen Mittel zur Vertretung oder zum Schutz haben.

Nach 70 Jahren leben immer noch Zehntausende Palästinenser in Notunterkünften in überfüllten, unhygienischen Lagern, in denen die Arbeitslosigkeit und Armut hoch sind. Außerdem verschlechtert sich die Situation im Libanon weiter und viele sagen, ihr Leben sei schwieriger als je zuvor in den letzten 70 Jahren.

AUSSERDEM

Die palästinensische Bevölkerung im Allgemeinen und ihr Flüchtlingsstatus werden bis dato aus Flüchtlingsfragen weitesgehend ausgeklammert. Obwohl die politischen Aspekte der palästinensischen Flüchtlingsfrage eine große Rolle spielen und ihre Lösung als Schlüsselelement zur Erreichung einer Stabilität im Nahen Osten angesehen wird, werden die Palästinenser als politisches Problem erfasst, selten als ein humanitäres, oder in einem Flüchtlingskontext betrachtet. </ span>

Die libanesischen Landbeschränkungen für Palästinenser haben zu einer starken Überfüllung der Lager geführt. Es herrscht ein Mangel an Privatsphäre und natürlichem Licht, die Bedingungen sind unhygienisch und die Wohnverhältnisse und die Infrastruktur sind unzureichend. Es ist nicht überraschend, dass all diese Faktoren in vielen Lebensbereichen (sogar in den Schulen) zu Gewalt, Drogenmissbrauch sowie schweren psychischen Problemen führen. </ Span>

 
PALÄSTINENSISCHE FLÜCHTLINGE
 
FLÜCHTLINGSLAGER
 
SCHULEN
 
GESUNDHEITSZENTREN
Über Uns | Just.Childhood