UNSERE WIRKUNG

Unser Ziel ist es, die Kindheit aktiv zu schützen, indem wir altersgerechte Lebens-und Entwicklungsbedingungen schaffen und diese zur Basis des pädagogischen Alltags machen.

WO WIR ARBEITEN

Außerhalb des Libanon ist Shatila aufgrund des Massakers von 1982, bei dem schätzungsweise 2400 Menschen getötet wurden, wahrscheinlich das bekannteste aller palästinensischen Lager. Das Camp, ein langfristiges Flüchtlingslager für palästinensische Flüchtlinge, das 1949 vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz eingerichtet wurde, befindet sich in einem armen Gebiet von Beirut, das während des Bürgerkriegs schwer beschädigt wurde.

Ursprünglich bot Shatila Unterkunft für Hunderte von Flüchtlingen, ist aber mit den Jahren auf mehr als 12.000 registrierte palästinensische Flüchtlinge angewachsen. Das gesamte Lager umfasst etwa einen Quadratkilometer und hat damit eine außergewöhnlich hohe Bevölkerungsdichte. Die Krise in Syrien hat nach wie vor verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung im Libanon. Der große Zustrom palästinensischer Flüchtlinge aus Syrien und syrischer Flüchtlinge in die palästinensischen Lager im Libanon hat dort einen heftigen Wettbewerb ausgelöst. Offiziell ist Shatila auf 22.000 Einwohner angewachsen, höchstwahrscheinlich liegen die tatsächlichen Zahlen aber bei knapp 30.000 Menschen.

Ein Großteil des Lagers und der Umgebung liegt noch immer in Trümmern, was die Identifizierung der offiziellen Grenzen erschwert. Einige der Unterkünfte in und um Shatila scheinen in einem schlimmeren Zustand zu sein als in anderen offiziellen Lagern im Libanon. Die kleinen Unterkünfte, die aus Betonplatten, Pappe, Wellblech und Plastikplanen gebaut wurden, erscheinen temporär, obwohl die Menschen seit Generationen dort leben. Seit mindestens Mitte der 1990er Jahre ist bekannt dass nur etwa die Hälfte der Bevölkerung von Shatila Palästinenser ist, der Rest stammt aus anderen arabischen Ländern, vor allem aus Syrien und dem Libanon. In dem Versuch, Toleranz und Verständnis zu fördern, steht der Kindergarten allen Kindern offen, die in Shatila Leben.

 
PALÄSTINENSISCHE FLÜCHTLINGE
 
CAMPS
 
SCHULEN
 
GESUNDHEITSZENTREN

Methodik

Die Türen unseres Kindergartens stehen allen Kindern offen, die in Shatila leben. Bait al-Shams möchte ihnen einen geschützten Raum bieten, in dem sie lernen und einfach Kind sein dürfen, und der sie auf einen Weg in eine Zukunft voller Möglichkeiten und Hoffnung begleitet. Humanitäre Hilfe bildet die Grundlage für nachhaltige Entwicklung. Für uns bei just.childhood bedeutet das, die Zielgruppe aktiv in den Planungs-, Umsetzungs- und Managementprozess mit einzubinden. Um den größten Nutzen für die Kinder zu erreichen, arbeiten die Erzieher/Innen eng mit den Eltern zusammen. Eine solche Zusammenarbeit umfasst Eltern-Erzieher-Konferenzen, Kurse und Vorträge. Dadurch soll die Bereitschaft der Eltern gefördert werden, sich am Bildungsprozess ihrer Kinder zu beteiligen, soweit es ihre Zeit zulässt.

Derzeit haben wir drei altersgemischte Gruppen mit jeweils 20 Kindern. Jede Gruppe wird von zwei qualifizierten Erzieherinnen betreut.

Mit unserer Arbeit wollen wir Kindheit aktiv schützen, indem wir altersgerechte Lebens- und Entwicklungsbedingungen schaffen und diese zur Grundlage des pädagogischen Alltags machen. Im Alltag der Gruppe werden durch regelmäßige Wiederholungen positive Regeln und Gewohnheiten kultiviert.

Die Sprachkompetenz (Bait al-Shams ist ein bilingualer Kindergarten mit Arabisch und Englisch), Bewegung, Spielen, Lernen und soziale Fähigkeiten, die für den Schulbeginn essentiell sind, werden kontinuierlich durch die Gestaltung des Alltags gefördert.

Ein Jahr vor dem Schuleintritt werden spezielle begleitende Vorschulprojekte für die zukünftigen Schulkinder angeboten.

Wenn möglich, suchen wir die Zusammenarbeit mit den Schulen, um einen reibungslosen Einstieg für die Kinder zu gewährleisten.

Es soll an dieser Stelle aber erwähnt werden, dass unser Kindergarten nicht darauf abzielt, eine Schule zu sein, sondern ein Ort, an dem Kinder ihre ersten Erfahrungen außerhalb ihrer Familien in einem sicheren Umfeld sammeln dürfen.

Unser pädagogischer Ansatz ist eher integriert als fachbasiert orientiert und fusst darauf, durch Nachahmung zu lernen, weniger durch direkte Anweisungen. Da Spielen in der frühkindlichen Entwicklung eine wichtige Rolle spielt, soll den Kindern ausreichend Zeit für das Freispiel gegeben werden. Wir legen Wert auf regelmäßige tägliche und wöchentliche Aktivitäten. Jedes Kind hat einzigartige körperliche, emotionale und intellektuelle Eigenschaften, deren Entwicklung wir mit individueller, einfühlsamer Betreuung Rechnung tragen wollen. Dieses Lernen sollte selbstmotiviert sein, was bedeutet, dass das Kind die Welt auf die Art und Weise kennenlernen soll, die am besten zu ihm passt – mit Gefühl, Berührung, Erforschung und Imitation.

 

Unsere Wirkung | Just.Childhood